CBD-Öle und posttraumatische Belastungsstörung (PTSD)

CBD-Öle und posttraumatische Belastungsstörung PTSD

Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) posttraumatische Belastungsstörung ist eine Störung, die häufig nach traumatischen Erlebnissen auftritt. Es handelt sich um einen lähmenden, langfristigen Stressfaktor, der nicht leicht zu bewältigen ist. Am häufigsten sind Menschen nach Unfällen, Flugzeugabstürzen, Überfällen und Vergewaltigungen oder als Zeugen solcher Ereignisse von PTBS betroffen. Aber auch, und vielleicht vor allem, Soldaten, die aus Ländern zurückkehren, in denen Kriege geführt wurden.

Was ist eine posttraumatische Belastungsstörung?

Die posttraumatische Belastungsstörung ist eine psychische Erkrankung, die sich nach einem traumatischen Ereignis entwickelt und den Betroffenen langsam zerstört. Die Betroffenen erleben Flashbacks, unkontrollierbare Gedanken, die zum Ereignis zurückkehren, die ein Leben mit ständigem Stress, Angst und nächtlichen Schrecken, die den Schlaf stören, beinhaltet. Dieser Zustand hält an, weil sich die Gehirnchemie bei starken Emotionen verändert, da Stresshormone und Adrenalin in einer sehr heftigen, übermäßigen Weise reagieren.

Das National Institute of Mental Health in den Vereinigten Staaten nennt als Symptome des PTDS: sich so weit wie möglich von dem traumatischen Erlebnis und allem, was damit zusammenhängt, entfernen, Schuldgefühle, Taubheitsgefühle, ständige Anspannung, Verlust des Interesses an alten Leidenschaften, Nachtangst und Schlafstörungen sowie Wut- und Aggressionsausbrüche.

CBD Cannabinoid gegen Stress

Die posttraumatische Belastungsstörung wird derzeit u. a. mit pharmakologischen Maßnahmen (Antidepressiva) in Kombination mit Psychotherapie behandelt. Diese Medikamente helfen nicht nur, sondern haben auch eine Reihe von Nebenwirkungen. Daher wird nach alternativen, sicheren und wirksamen Methoden zur Linderung der Auswirkungen von PTDS gesucht. Die Forschungsergebnisse zur Verwendung von CBD-Öl bei der Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen sind sehr vielversprechend. Das Cannabinoid hat Auswirkungen auf das Angstgedächtnis.

Eine an Ratten durchgeführte Studie zeigte, dass eine Injektion von 10 mg CBD den so genannten Freezing-Effekt der Tiere reduzierte, der eine häufige Reaktion von Beutetieren auf starke Angst ist. Aber die Ergebnisse zeigten noch etwas anderes, diese Ratten, die erneut starken Stressreizen ausgesetzt waren, hatten bereits viel weniger Angst. Kurz und bündig CBD hemmt die Entwicklung von Angst bei Tieren. Dies gibt nicht nur Menschen mit PTBS, sondern auch Menschen mit Sozialphobie, die von kognitiven Beeinträchtigungen und Ängsten betroffen sind, Hoffnung.

CBD-Öle und posttraumatische Belastungsstörung

CBD-Öle Sie haben eine beruhigende und lindernde Wirkung auf die Nerven, was sich positiv auf den Abbau depressiver Zustände auswirkt. All dies ist der Fähigkeit des Cannabinoids zu verdanken, das Endocannabinoid-System im menschlichen Körper zu beeinflussen. Dies macht CBD-Öl hilft, viele Prozesse zu regulieren. Die Folge ist, dass beruhigt die inneren Spannungen und stellt die Homöostase des Körpers wieder her (Körpergleichgewicht). Das Cannabinoid (CBD) hat auch die Fähigkeit, den Schlaf zu regulieren, indem es auf die Endocannabinoide im Gehirn wirkt. CBD-Öl erhöht die Fähigkeit des Körpers, in eine tiefe Schlafphase zu fallen. Übrigens regt es auch den Appetit an, dessen Mangel bei posttraumatischen Belastungsstörungen häufig ist.

Die PTBS-Forschung hat festgestellt, dass die Freisetzung von Endocannabinoiden bei den Betroffenen gestört ist. Und dies kann einer der Gründe für das Fortbestehen von langfristigem, lähmendem Stress sein. Aber auch Angstzustände, verschiedene Phobien und chronische Schmerzen. Die Ergebnisse von Studien, die von verschiedenen Forschungsinstituten in den USA durchgeführt wurden, zeigen, dass die Verabreichung von Cannabinoiden (CBD) an Patienten deren Funktionsfähigkeit verbessert. Und die Verbesserung der Gesundheit wurde als signifikant eingestuft, mit Brustwarzen, die den Ergebnissen der Standardbehandlung ähnlich sind. Dabei wurde festgestellt, dass die CDB-Therapie keine negativen Nebenwirkungen gezeigt hat.

Die posttraumatische Belastungsstörung ist eine äußerst ernste Erkrankung, weshalb die Behandlung unter der Obhut von Spezialisten erfolgen muss. In den letzten Jahren haben jedoch alternative Behandlungsmethoden, z. B. für posttraumatische Belastungsstörungen, an Popularität gewonnen.. Und das nicht nur, weil sie gerade in Mode sind, sondern weil sie nicht invasiv sind, keine negativen Nebenwirkungen haben und sich auf vielen Ebenen positiv auswirken. CBD-Öl wird zu einem unverzichtbaren Bestandteil der Genesung von Traumata. Regelmäßig und in angemessener Dosierung eingenommen, verbessert es den Lebenskomfort, indem es unter anderem beruhigt, entspannt und die Schlafqualität verbessert.

Kommentar

Die beiden E-Mail-Adressen wurden nie mit einer Antwort versehen. Obowiązkowe pola są oznaczone gwiazdką

Berg